Sparkassen Firmenlauf 2018 in Bad Lippspringe – Review

Sparkassen Firmenlauf 2018 in Bad Lippspringe – Review

Am 04. Juli fand der vierte Sparkassen Firmenlauf in Bad Lippspringe statt. Auch SAUERLAND war dieses Jahr wieder mit dabei und unsere Mitarbeiter zeigten wieder ihren Sportsgeist. Wie es für uns ausging und was wir von dem diesjährigen Lauf halten, findet Ihr in diesem Beitrag!

Die SAUERLAND Läufergruppe bestand dieses Jahr aus 7 Leuten, einige davon laufen auch in ihrer Freizeit regelmäßig. Fürs Walking hatte sich auch dieses Mal niemand eingetragen, sodass alle gemeinsam am Lauf teilnahmen. Das Wetter war sehr warm, hat aber durch die schwüle Luft und rund 32°C nicht unbedingt die besten Voraussetzungen zum Laufen geboten.

Die Laufstrecke betrug wie gewohnt 5 km, doch der Verlauf war dieses Jahr erstmalig ein anderer. Am Ehrenhain wurde Start- und Zielbereich gekennzeichnet, was sich unmittelbar am Eingang des Gartenschaugeländes befand. Der Rundkurs ging dann durch das Gelände der Gartenschau Bad Lippspringe und durch den angrenzenden Kurwald. Eine wirklich schöne Strecke zum Laufen mit viel Natur, wo die Bäume den Läufern Schutz vor der Sonne lieferten.
Kleine Hügel stellten für unerfahrene Läufer ein kleines Hindernis dar, der wechselnde Boden hingegen war eine schöne Abwechslung und im Gesamten sehr angenehm.

Dieses Jahr wurden erstmals die Zeiten mit Hilfe eines Chips gemessen, der am Schuh befestigt wurde. Für einen organisierten Lauf konnten sich die Läufer auf zwei Startblocks aufteilen. In Block 1 ordneten sich die erfahrenen Läufer ein, die sich zutrauten die 5 km in 24 Minuten oder schneller zu bewältigen. Block 2 bestand aus den restlichen Teilnehmern, die sich dabei mehr Zeit lassen wollten. Team SAUERLAND teilte sich ebenfalls auf: Zwei trauten sich (zurecht) den Start auf Block 1 zu, der Rest ging es gemütlicher an und blieb in Block 2.

Anders als im letzten Jahr war nicht nur die Messung der Zeiten, sondern auch, dass das gemeinsame Aufwärmen vor dem Laufen komplett gefehlt hat. Dies hat in den letzten Jahren die Laune aller Teilnehmer noch etwas angekurbelt und erhöhte den Spaßfaktor vom Firmenlauf, daher wurde es zumindest vom SAUERLAND-Team etwas vermisst. Auch die kurzen Interviews und Fotos der einzelnen Firmen mit Ihren Mitarbeitern wurden komplett weggelassen. Es fühlte sich an, als wären die teilnehmenden Firmen und deren Zusammenhalt mehr in den Hintergrund gerückt und die Professionalität des Laufes dafür in den Vordergrund gestellt. Dieses Gefühl wurde bei unserem Team auch am Start-/Zielbereich bestärkt: Damals war es immer übersichtlich und die einzelnen Firmen standen in kleinen Gruppen zusammen und bereiteten sich auf den Firmenlauf vor. Doch dieses Jahr standen alle durcheinander und man fühlte sich eher wie auf einer Kirmes.

Diese Atmosphäre zog sich auch durch den gesamten Lauf. Der Start in zwei Blöcken spaltete die Teams schon zu Beginn und beim Loslaufen war es ein großes Durcheinander, bis jeder seinen Platz und sein Tempo gefunden hat. Hier hätten breite Wege und weniger Kurven im Startbereich geholfen, diese kamen allerdings erst später, wo sie auch nicht unvorteilhaft waren. Die Strecke an sich war, wie bereits erwähnt, sehr schön mit viel Natur, uns hat es großen Spaß gemacht auf der Strecke zu laufen. Besonders motivierend waren die Kilometerangaben, welche an den Bäumen befestigt waren. Nach ca. 2,5 km gab es einen Getränkestand. Das war eine Katastrophe! Es war nichts vorbereitet und es gab ein Riesengedrängel. Das konnten auch die zwei Helfer nicht kontrollieren. An der Stelle war wenigstens der breite Weg hilfreich, da viele einfach mittendrin stehen blieben. Die meisten von Team SAUERLAND haben also nichts getrunken und sind mutig weiter gelaufen.

Im Ziel angekommen, wurde ein Video von jedem einzelnen Läufer gemacht, wie er durch das Ziel läuft. Das ist eine tolle Sache, die man zusammen mit den Ergebnissen auf der Homepage anschauen kann. Auch gab es reichlich Getränke im Ziel, das tat nach dem Firmenlauf bei den Temperaturen sehr gut!

Am Ende wurden Preise verliehen für den schnellsten Läufer und Walker, das größte Team und das kreativste Outfit, eine richtige Bühne gab es allerdings nicht und die Outfits waren lange nicht so auffällig wie einige Kostüme der letzten Jahre.

Allgemein kann man sagen, dass durch die Zeitmessung viel mehr Lauf-Profis teilgenommen haben und die Zeit im Fokus stand. Dadurch wurde die Veranstaltung ernster und von Zusammenhalt und Teamgeist war im Gegensatz zu den letzten Jahren wenig zu spüren. Die meisten sind für sich und ihre Zeit gelaufen, statt gemeinsam als Firma ins Ziel zu kommen. Das war für uns ein sehr negativer Aspekt, allerdings sind wir uns auch bezüglich der Strecke einig: Einfach herrlich!

Unsere Zeiten:

  • Jacob Dick – 25:58

  • Manfred Helle – 28:01

  • Leon Geiger – 31:41

  • Martin Onkel – 33:38

  • Kilian Glahe – 33:55

  • Erwin Ertli – 37:53

  • Vanessa Vollstedt – 38:28

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben