Tipps: Die Kaminholz-Lagerung – Teil 1

Tipps: Die Kaminholz-Lagerung – Teil 1

Wir nähern uns langsam der kälteren Jahreszeit. Wer dann gern ein Feuer in seinem Kamin hat, macht sich schon im Sommer Gedanken über die Kaminholz-Lagerung. Damit auch Ihr Kamin brennt, finden Sie hier praktische Tipps zur Lagerung von Brennholz!

Wer kann schon einem romantischen Kaminabend widerstehen? Wir haben einige hilfreiche Tipps für ein ideales Kaminholzlager zusammengetragen. Damit bleibt Ihre Vorfreude auf einen feurigen Abend am Kamin erhalten und wird nicht durch falsche Lagerung von Holz zum Flop.

Was vor der Kaminholz-Lagerung zu beachten ist:

Wichtig ist, sich früh genug zu überlegen, wo das Holz unterkommt. Prüfen Sie schon im Sommer wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht und planen Sie die Kaminholz-Lagerung. Wollen Sie das Feuerholz unter einem Schleppdach lagern oder holen Sie sich ein Kaminholzunterstand? Wie viel Platz steht Ihnen für die Lagerung zur Verfügung? Haben Sie ausreichend Platz für ein Kaminholzlager, dann können Sie mehrere kleinere Stapel einplanen. Somit wird die Zeit zum Trocknen verkürzt. Bei weniger Platz hingegen empfiehlt es sich die Scheite von Vornherein kleiner zu spalten.

Eine gute Planung ist daher schon die halbe Miete, wenn Sie Ihr Feuerholz übersichtlich und fachgerecht lagern wollen. Ein Kaminholzregal von SAUERLAND ist dabei die ideale Stapelhilfe, um das Holz platzsparend aufzubewahren.

Wo sollte ich mein Kaminholz lagern?

Am besten ist das Kaminholz an einem Ort gelagert, wo es immer trocken bleibt. Meist empfiehlt sich zur Lagerung von Feuerholz die Südseite des Hauses, denn hier kann man von einer guten Sonneneinstrahlung profitieren. Auf eine ausreichende Luftzufuhr ist ebenfalls zu achten, um Schimmel und Pilze zu vermeiden. Damit das Holz nicht immer wieder Feuchtigkeit aufnimmt und austrocknet ist natürlich auch der Schutz vor Regen und anderen Witterungseinflüssen unabdingbar.

Besonders gut eignen sich dafür unsere SAUERLAND Kaminholzregale und Brennholzunterstände, die nicht nur Schutz bieten, sondern auch zur Stabilität des Holszstapels beitragen. Achten Sie allerdings darauf, dass der Kaminholzunterstand nicht zu nah an der Wand platziert wird. 5-10 cm Abstand erlauben eine gute Luftzirkulation und tragen zur schnellen Trocknung bei.

Die Lagerung im Keller bietet sich bei einer geringen Restfeuchte des Holzes ebenfalls an, so haben Sie im Garten wieder Platz für einen neuen Holzstapel im Kaminholzregal zum Trocknen. Ist das Brennholz allerdings noch zu feucht, wenn es im Keller gelagert wird, bildet sich eventuell Schimmel im Holz und es wird unter Umständen unbrauchbar.


 

Wenn Sie wissen möchten, auf welche Art und wie lange Sie das Kaminholz lagern sollten oder welche Gefahren bei unzureichender Trocknung oder falscher Kaminholz-Lagerung entstehen können, dann freuen Sie sich in der nächsten Woche auf den zweiten Teil!

 

Kommentare geschlossen