Tipps: Brennholz optimal lagern – Teil 2

Tipps: Brennholz optimal lagern – Teil 2

In der letzten Wochen haben wir Ihnen einige Tipps gegeben, wo Sie Ihr Brennholz lagern können und worauf Sie bei der Lagerung von Brennholz achten sollten. Jetzt geht es mit einigen hilfreichen Tipps zur Lagerdauer, Lagerart und den Gefahren weiter.

Wie sollte ich das Feuerholz lagern?

Vermeiden Sie einen großen quadratischen Brennholzunterstand, denn dies bedeutet lange Trocknungszeiten. Am besten lagern Sie Ihr Feuerholz in mehreren kleineren Stapeln, welche dann auch schneller trocknen. Unsere Brennholzregale von SAUERLAND haben die optimale Größe, um die richtige Menge für eine möglichst kurze Trockenzeit zu lagern.

Auch bei einer sicheren Lagerung von Holz hilft ein Brennholzunterstand. Er dient als Stapelhilfe und sichert den Holzstapel an den Seiten ab. Wenn Sie Ihr Brennholz stapeln, sollten Sie dennoch einige Dinge beachten:

  • Spalten Sie auch die kleinen Äste ab Ø 5 cm für eine schnelle Trocknung.
  • Lagern Sie die Rinde nach unten, um Fäulnis zu vermeiden.
  • Richten Sie das schmale Ende des Holzstapels zur Wetterseite aus.
  • Achten Sie auf genügend Abstand zwischen den Hölzern, um für eine gute Luftzirkulation zu sorgen.
    ACHTUNG: Kontrollieren Sie die Hohlräume regelmäßig auf Ratten und Mäuse, die sich dort gern einnisten.
  • Für noch mehr Stabilität, stapeln Sie die Scheite im Wechsel als eine Schicht längs und eine Schicht quer aufeinander.

Wie lange dauert die Lagerung von Brennholz?

SAUERLAND Kaminholzregal aus Fichte, Art.Nr.: BD50744

Eine genaue Dauer zu bestimmen ist schwierig, denn neben dem Lagerort spielt auch noch die Holzart eine Rolle. Zum Beispiel Birke, Kiefer und Fichte trocknen wesentlich schneller als Harthölzer wie Buche oder Eiche. Daher kann man sagen, dass Sie das Brennholz ca. 2 Jahre lagern sollten, um die bestmögliche Brennleistung aus dem Feuerholz herauszuholen. Erst dann wurde genügend Feuchtigkeit entzogen, um optimal brennen zu können.

Die maximale Lagerzeit von Brennholz liegt, ebenfalls abhängig von Holzart und Lagerort, bei ca. 4 Jahren. Lagern Sie das Brennholz über diese Zeit hinaus kann der biologische Abbauprozess den Heizwert vermindern. Auch können sich die gasreichen Bestandteile im Holz nicht verflüchtigen und verschlechtern die Qualität.

Was passiert bei falscher Brennholz-Lagerung?

Bei falscher oder zu kurzer Lagerung von Brennholz ist das Holz meist noch nicht richtig getrocknet. Wenn Sie es aber dann trotzdem benutzen, werden Sie merken, dass es sehr schlecht brennt. Dies führt wiederum zur Versottung des Kamins oder Glanzruß, was nicht nur Sanierungskosten mit sich bringen kann, sondern auch eine erhöhte Brandgefahr. Das Verbrennen von feuchtem Holz erzeugt außerdem umweltschädliche Gase, womit die Umwelt unnötig belastet wird.

Daher sollten Sie immer darauf achten, dass Sie Ihr Brennholz richtig lagern und gut trocknen lassen, bis zu einer Restfeuchte von unter 20%.

Trotzdem können Sie hier nicht auf „Nummer sicher“ gehen und zu lange das Brennholz lagern, denn auch das mindert die Qualität. Die Feuchtigkeit bleibt somit zu lange in dem Holz und es kann Schäden durch Käferfraß oder Schimmel erleiden. Aus diesem Grund sollten Sie auch beim Kauf von altem Holz aufpassen und prüfen, wie lange die Lagerzeit von dem Brennholz war. Je nach Holzart und Lagerort sollte man es nicht länger als ca. 4 Jahre lagern.

Wie bereits erwähnt, sollten Sie auf Hohlräume zwischen den einzelnen Scheiten achten, wenn Sie Ihr Brennholz stapeln. Werden diese Zwischenräume im Brennholzunterstand nicht regelmäßig kontrolliert, suchen sich dort Mäuse oder Ratten gerne mal ein neues Zuhause. Möchten Sie also Ihr Brennholz optimal lagern, schützen Sie Ihr Holz vor den kleinen Nagern.

SAUERLAND Kaminholzregal schwarz-grau lasiert, Art.Nr.: 810100 (links) & 200015 (rechts)

Von einer einzelnen Plane anstelle von einem Brennholzunterstand raten wir Ihnen bei der Lagerung allerdings ab, denn so wird Sonne und Luft blockiert und kommt nicht an das Holz. Aus diesem Grund sollten Sie Brennholz auch nicht im Keller oder in geschlossenen Räumen stapeln. Es mag vom Platz her praktisch erscheinen, das Holz dort unterzubringen, doch auch dort bekommt es zu wenig Sonne ab und die Luft kann nicht gut zirkulieren, wodurch sich Schimmel bilden kann. Daher achten Sie immer auf ausreichende Luftzirkulation, genügend Sonneneinstrahlung und Schutz von Oberhalb, um Ihr Holz gut zu trocknen. Möchten Sie Ihr Holz dennoch vor den Witterungseinflüssen schützen, haben wir bei SAUERLAND auch einen passenden Brennholzunterstand mit Plane als Wetterschutz. Hinten bleibt der Unterstand offen, sodass weiterhin Luft an das Holz kommt, es aber gleichzeitig vor mehr Feuchtigkeit durch Regen oder Schnee geschützt ist.

Genau diese Kriterien erfüllt ein Brennholzregal von SAUERLAND, mit Schutz an den Seiten und Oberhalb und einer offenen Front für Sonne und Luft wird das Holz auf natürliche Weise getrocknet.


Wenn Sie diese Tipps beachten wird es zwischen Ihrem Brennholz und Ihrem Kamin richtig funken und Sie können von einem gemütlichen Abend profiteren.

 

Kommentare geschlossen